Inhaltsverzeichnis
Glossar - das Fachwörterbuch
Das Krankheitsbild
Aufgaben der menschlichen Atmung
Aufbau und Funktion der menschlichen Atmung:
Funktionsweise
Veränderungen in Aufbau und Funktion beim Emphysem
Ursachen des Emphysems
Verlauf der Krankheit
Diagnose
Möglichkeiten der Behandlung
Seelische Aspekte
Leben mit der Krankheit
Leben gegen die Krankheit
Prävention und Screening
 

Wie funktioniert unsere "Luftpumpe": Zur Physiologie des Atmens ...


Nun ein wenig Physik (auch das noch! ;-): Denn Physiologie ist die Physik der Biologie!
Wie bringt man "etwas" (hier: die Atemluft) in Bewegung? Richtig: man übt Druck aus, man schiebt! Was aber, wenn niemand zum Schieben da ist? Dann kann man auch ziehen, z.B. ein Auto mit einem anderen!
Letzteres ist die Technik, mittels derer der Körper die Atemluft in den Brustkorb hineinbringt: Bei Flüssigkeiten und Gasen (Luft ist ja ein Gasgemisch) nennt man es auch "saugen". Nur in der Narkose sitzt vor Nase und Mund ein Arzt, der die Luft hineindrückt - also schiebt.
Wie eine Spritze, die Blut ansaugt, so saugt unser Körper die Atemluft kraftvoll in die Lunge hinein. Dem Spritzenstempel entspricht dabei das Zwerchfell, ein starker, kuppelförmiger Muskel, der Brust- und Bauchraum voneinander trennt.
Die Luft strömt dabei durch die oberen und die tiefen Atemwege bis in die letzten, feinsten Lungenbläschen (Alveolen): der "Lungenschwamm" bläht sich auf, die Lunge füllt sich, der Brustkorb (Thorax) wird weit.
Der (mechanische) Vorgang des Einatmens ist beendet! Nun beginnt der zweite lebenswichtige Akt des Atmens: der Sauerstoff fließt durch die Wand des Lungenbläschens hindurch in die Blutäderchen, die an der Außenwand netzartig verlaufen verlaufen.
atempumpe
diffusion

Dieser Vorgang wird Diffusion genannt: Er stellt das "Herzstück" des Atmungsvorganges dar: Der Sauerstoff wird aus der Atemluft heraus-"gefiltert", wandert durch die hauchfeine Wand des Lungenbläschens und in eines der haardünnen Blutäderchen (Kapillaren). Dort wird er von den roten Blutkörperchen gebunden, wandert mit dem Blutstrom zuerst ins Herz und wird von dort aus über den Kreislauf im ganzen Körper verteilt.
In den einzelnen Körperregionen und Organen läuft dann der umgekehrte Vorgang ab: Die mit frischem Sauerstoff beladenen roten Blutkörperchen geben ihre lebensspendende Last ab, die O2-Moleküle wandern durch die Wand des Blutäderchens (das an dieser Stelle wieder genauso haarfein ist wie in der Lunge) in eine der Millionen Zellen und ermöglichen dort die vielfältigen Lebensvorgänge.

Der "Atemgaskreislauf"
Nun spielt sich das ganze Geschehen in umgekehrter Richtung ab. Die Zellen produzieren als "Abgas" Kohlendioxid (CO2). Dieses wandert wieder in die Blutbahn, wird mit dem Blutfluss herzwärts transportiert und von dort in den Lungenkreislauf. In den Haargefäßen der Lunge durchwandert das Gas die Gewebewand hinein ins Lungenbläschen und wird von dort mit der Ausatemluft hinaus ins Freie befördert. Dort wird vom Grün der Pflanzen das (in größerer Konzentration - für uns - giftige) Kohlendioxid wieder in Sauerstoff zurückverwandelt. So schließt sich der Energiekreislauf: Pflanze und Tier brauchen einander, um das Gleichgewicht der Atemgase aufrecht zu erhalten!
energiekreis

Wir haben nun einige grundlegende Dinge über den Atemvorgang und seine Einbettung in die Kreisläufe der Natur gesehen. Wer sich für weitere Einzelheiten interessiert, kann sich an den entsprechenden Punkten "in die Tiefe klicken".
Auf diesen Überblick über die normale, ungestörte Atmung wollen wir einen Blick auf die Veränderungen werfen, die sich im Laufe der Jahre beim Lungenemphysem an den Atmungsorganen entwickeln und die Ursachen für diese Veränderungen diskutieren. Weiter!...

(Dr. M. Prittwitz)

Haben Sie eine Frage?
Dann schicken Sie uns
doch einfach eine Mail!

 
Site designed by
M.Prittwitz
&
J.Steier
©2001

  Zurück zum Seitenanfang        Zurück zur Homepage


über uns     Aktuelle Infos     Was ist Emphysem?     FAQ's    Links, Adressen     Kontakt
Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen. Kontrollieren Sie dies hier.

Autor(en) der Seite: Dr. M. Prittwitz. Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 01.05.2009 11:11