Inhaltsverzeichnis
Glossar - das Fachwörterbuch
Das Krankheitsbild
Aufgaben der menschlichen Atmung
Aufbau und Funktion der menschlichen Atmung
Veränderungen in Aufbau und Funktion beim Emphysem
Ursachen des Emphysems
Verlauf der Krankheit
Diagnose
Möglichkeiten der Behandlung
Medikamente (Einzelheiten)
Seelische Aspekte
Leben mit der Krankheit
Leben gegen die Krankheit
Prävention und Screening
 

Medikamentöse Therapie bei Emphysem -
die Einzelheiten


Ein Lungenemphysem kann man strenggenommen mit Medikamenten nicht behandeln!
Da aber fast immer gleichzeitig eine chronisch-obstruktive Bronchitis (COB) besteht, gehört deren Behandlung praktisch mit zur Emphysembehandlung.
Ausserdem können durch verschiedene Medikamente Wirkungen erzielt werden, die sich kuz- und langfristig günstig im Krankheitsverlauf bemerkbar machen. Es lohnt sich also, sich mit den folgenden Seiten intensiver zu befassen!
Sinnvoll sind:

Bronchienerweiternde,
schleimlösende und - unter bestimmten Umständen -
entzündungshemmende Medikamente.

Bei Infekten werden vor allem entzündungshemmende Medikamente (Cortison)
und Antibiotika (z.B. Penicillin) eingesetzt.

Bei fortgeschrittenem Lungenemphysem ist unter Umständen eine Behandlung mit Sauerstoff besonders wichtig.
In diesem Stadium wird oft auch eine Therapie mit Herzmedikamenten erforderlich.

Abschließend wollen wir noch einen Blick in die Zukunft wagen ;-)


Bronchienerweiternde Medikamente

Es gibt drei verschiedene Arten:

 - Betasympathikomimetika
 - Anticholinergika
 - Theophyllin

Schleimlösende Medikamente

Es gibt eine Vielzahl an Wirkstoffen, die bekanntesten und wirksamsten sind

 - Acetylcystein (sprich ~cyste-ihn) und
 - Ambroxol.

Entzündungshemmende Medikamente

Am stärksten wirksam und am bekanntesten ist das Cortison.

Antibiotika

Das erste und immer noch bekannteste Antibiotikum ist das Penicillin.

Sauerstoff

Wenn die Lunge nicht mehr genügend Sauerstoff aus der Luft gewinnen kann, sollte dieses lebenswichtige Gas konzentriert eingeatmet werden. Es kann die Lebensqualität bei einem fortgeschrittenen Lungenemphysem stark verbessern und die Lebenserwartung deutlich erhöhen.
Es gibt die Möglichkeit einer Sauerstoffbehandlung mit

 - Sauerstoffkonzentrator, mit
 - Flüssigauerstoff und mit
 - Sauerstoffflaschen.

Herzmedikamente

In den fortgeschrittenen Stadien des Lungenemphysems kann das Herz so geschwächt sein (Cor pulmonale), dass es sinnvoll ist, entsprechende Herzmedikamente einzunehmen, um dessen Funktion zu stützen und damit ebenfalls wieder die Lebensqualität zu erhöhen.
Es würde aber zu weit führen, hier jetzt einzelne Medikamente aufzuführen - vielleicht fügen wir zu diesem Thema später mal eine Extraseite ein ...?

Prolastin

Eine Besonderheit stellt das Prolastin® dar: Es handelt sich um den Versuch den Krankheitsfortschritt durch Ersatz des ursächlich fehlenden Enzyms ( Alpha-1-Proteaseninhibitor) im Blut zu stoppen. Die Ergebnisse der seit einigen Jahren laufenden Studien sind hoffnungsvoll.
Natürlich ist auch damit keine Heilung des Leidens zu erreichen, aber es könnte bei lebenslanger Substitution ein Stillstand erreicht werden - und das wäre schon viel!
Wer sich speziell für dieses Thema interessiert, kann hier weitere Informationen erhalten.

 Ausblick

Die Forschung arbeitet auch am Emphysem! Es gibt aber auch Nutzen von der Asthma- und COPD-Forschung. so bleibt zu erwarten, dass in absehbarer Zeit neue Medikamente und Therapiemöglichkeiten auf dem Markt erscheinen werden. Wunder wird es aller Voraussicht aber nicht geben. Aber bereits kleinere Fortschritte können für den einzelnen ein großes Geschenk sein.
In diesem Abschnitt wollen wir einiges skizzieren - Einzelheiten suchen Sie dann bitte unter Aktuelles>Neuigkeiten.

Haben Sie eine Frage?
Dann schicken Sie uns
doch einfach eine Mail!

 
Site designed by
M.Prittwitz
&
J.Steier
©2001

  Zurück zum Seitenanfang        Zurück zur Homepage


über uns     Aktuelle Infos     Was ist Emphysem?     FAQ's    Links, Adressen     Kontakt
Diese Web Seite ist von der Health On the Net Stiftung akkreditiert: Klicken Sie, um dies zu überprüfen Wir befolgen den HONcode Standard für vertrauensvolle Gesundheitsinformationen. Kontrollieren Sie dies hier.

Autor(en) der Seite: Dr. M. Prittwitz. Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am 30.09.2005 20:24