Willkommen auf der Homepage der Emphysem und COPD Hotline an der Fachklinik Bad Reichenhall

Sie befinden sich hier: www.emphysem.info > Emphysem & COPD > Lungenemphysem
Kontakt     Impressum

Überblick
 

Die namengebende Erkrankung dieser Webseite! Sie ist eine besonders heimtückische Form der chronischen Atemwegserkrankung und wird immer noch oft unterschätzt.


Letzte Aktualisierung dieser Seite: 12.11.2008

Lungenemphysem (oder kurz Emphysem)

Eine chronische Erkrankung der Atemorgane, mit der die meisten Menschen gar nicht viel anfangen können. Sie sollten es aber am Ende dieser Seite wissen!
Erinnern Sie sich an den Aufbau unserer Lunge? Ein Schwamm, bestehend aus vielen Millionen winzigster Lungenbläschen, ein stetes Aufblähen, Zusammenfallen, Aufblähen, ....
Stellen Sie sich jetzt als Bild vor, wie jemand einen heißen Gegenstand nimmt und damit in diesen Schwamm Löcher hineinbrennt, lauter große, plumpe Höhlen in dem feinen Schwammgewebe: so etwa schaut eine Emphysemlunge aus. Die feinen Bläschenstrukturen sind zerstört, ersetzt durch wabige Löcher, die aufgrund Ihrer defekten Struktur das nicht mehr leisten können, was eine "anständige" Lunge beherrschen soll, den Gasaustausch: Sauerstoff rein - Kohlendioxid raus. Das heisst im Klartext: Dort wo Emphysem ist, ist die Lunge praktisch tot!
Dann kommt noch etwas dazu. Die Veränderungen betreffen nicht nur die Lungenbläschen sondern auch die feinsten Endbronchien, die Bronchiolen. Auch deren Wände werden in ihrer Struktur verändert. Die Folge ist, dass ihre Stabilität deutlich abnimmt. Das hat gravierende Folgen. Bei der Einatmung entsteht im Brustraum (Thorax) ein Sog, also ein negativer Druck, der nicht nur die Atemluft in den Thoraxraum zieht sondern auch die Bronchien auseinanderzieht und damit die Atemluft besser durchstömen lässt.
Bei der Ausatmung ist es genau umgekehrt: Es entsteht ein (positiver) Druck, d.h. die instabilen Atemwege werden zusammengedrückt, also komprimiert, so wie ein billiger Gartenschlauch, den man einfach mit der Hand zusammenpressen kann. Die Folge: der Durchfluss (in diesem Fall der Atemluft) wird behindert. Die Folge davon wiederum: Die eingeatmete Luft kann nicht mehr vollständig ausgeatmet werden und staut sich in den (auch noch krankhaft veränderten) Lungenbläschen: es entsteht eine Blählunge, das volkstümliche Wort für Emphysem.
Das bedeutet, dass die Lunge nach einiger Zeit aufgeblasen ist wie ein Autoreifen, der unter Druck steht. Die Ausatmung ist behindert, die Luft kann nicht mehr abgeatmet werden, der Brustkorb ist am Ende der Ausatmung voller (verbrauchter) Luft. Dann entsteht ein starker Lufthunger, der zum Einatmen zwingt. Weil die Lunge aber schon voller Luft ist, geht das nur noch beschränkt. Bei Anstrengungen, wo der Sauerstoffbedarf größer wird, versucht der Kranke das auszugleichen indem er mit Kraft einatmet - und so die Situation noch verschlimmert: Es entsteht Belastungsatemnot (Dyspnoe), das typische Anzeichen einer Blählunge. Nur durch bedachtes, "gebremstes" Abatmen kann er die überschüssige Luft wenigstens wieder teilweise aus der Lunge entfernen und damit das Dyspnoegefühl verbessern, also durch die "berühmte" Lippenbremse.

Lassen Sie uns nochmal die etwas komplizierten Zusammenhänge zusammenfassen:

Wodurch entsteht so eine verhängnisvolle Entwicklung?
90% aller Emphysempatienten haben in ihrem Leben mehr oder weniger stark geraucht.
Ein ganz geringer Teil erleidet die Lungenveränderungen aufgrund einer angeborenen Störung im Blut: dem Mangel an Alpha-1-Antitrypsin (heute sagt man allerdings eher Alpha-1-Proteinaseninhibitor): Dieses Enzym verhindert den Abbau von körpereigenem Struktureiweiss, das für den Bau z.B. der Lungenbläschen extrem wichtig ist.
Wenn diese Eiweissmoleküle zerstört werden (beispielsweise durch den Angriff toxischer Substanzen aus dem Zigarettenrauch), verändert sich der Wandaufbau des Lungenbläschens so, dass es seine Form und die so wichtigen elastischen Eigenschaften verliert und funktionsunfähig wird. Wenn der normalerweise angeborene Schutz gegen solche Gifte, eben das Enzym Alpha-1-Antitrypsin, nicht vorhanden ist, sind die empfindlichen Schleimhäute besonders empfindlich und leiden schon unter sonst unschädlichen Umweltstoffen. Ein Mensch mit angeborenem α-1-Antitrypsinmangel, der auch noch raucht, braucht also auf die Entwicklung eines Emphysems nur zu warten ...
Besonders tückisch an dieser Erkrankung ist, dass sie sich ganz schleichend entwickelt. Das bedeutet, dass man die ersten Anzeichen - also beginnende Kurzatmigkeit bei Anstrengungen - sehr ernst nehmen muss, weil die Krankheit dann schon verhältnismäßig weit fortgeschritten ist. Und das heisst:

Einzelheiten zur Behandlung erfahren wir aber später auf dieser Seite.
Hier geht es jetzt weiter mit der eigenartigen Krankheit COPD ....

Weiter ... >

Letzte Aktualisierung 21.11.2010 … | … Autor der Seite © Dr. med. Michael Prittwitz