Willkommen auf der Homepage der Emphysem und COPD Hotline an der Fachklinik Bad Reichenhall

Sie befinden sich hier: www.emphysem.info > Therapie > Behandlung mit Entzündungshemmenden Medikamenten (Inhalieren)
Kontakt     Impressum

Stoffe, die die Entzündung behandeln
 

Medikamente, die entzündungshemmend wirken und damit nur indirekt und längerfristig zur Linderung der Atemnot beitragen können, sind die zweite Säule der COPD-Behandlung. Hier gibt es eigentlich nur eine wirklich wichtige Stoffgruppe, die Corticosteroide, besser bekannt als Cortison.
Dies allerdings in verschiedenenen Formen: als inhalierbares Medikament, als Tabletten und als Spritzen/Infusionen.
Und dann gibt es noch ein paar Worte zu den młglichen Alternativen...
Hier können Sie wieder die entsprechenden Unterkapitel anwählen:

  1. Allgemeines zum Cortison
  2. Cortison zum Inhalieren
  3. Cortison zum Schlucken und Spritzen
  4. Alternativen zum Cortison?


Letzte Aktualisierung dieser Seite: 20.12.2008

Cortison zum Inhalieren

Das "sanfte", langzeitgeeignete Cortison

Wenden wir uns der schonendsten Art zu, die therapeutischen Möglichkeiten des Cortisons zu nutzen, der Inhalation dieses wichtigen Medikamentes. In den Abschnitten vorher haben wir schon gesehen, dass die Inhalation eines Medikamentes eine überwiegend lokale Therapie ist und damit viele Nachteile anderer Behandlungsformen vermeidet. Eine ganz besondere Bedeutung hat diese Anwendungsform beim Cortison erlangt, da ja in diesem Fall die problematischen Nebenwirkungen besonders gravierend sein können.

Bei der Krankheit Asthma ist die Behandlung mit topischen Steroiden (wie die inhalierbaren Cortisone beim Arzt heißen) inzwischen die wichtigste Form der Therapie.

Bei der COPD schaut es ein wenig anders aus: Manche Patienten sprechen gut darauf an und profitieren langfristig davon, bei anderen "bringt es" wenig bis nichts. Das herauszufinden ist Aufgabe Ihres Lungenarztes, man kann da keine allgemeinen Regeln aufstellen.
Allenfalls kann man sagen, dass eine "asthmatische Komponente" wahrscheinlich gut auf topische Steroide ansprechen wird: starke Schwankungen von Seiten der Belastungsatemnot, deutliche Empfindlichkeit auf Atemwegsreize wie Staub, Gase, Dämpfe, häufigere nächtliche Atemnotzustände, besonders gutes und schnelles Ansprechen auf kurzwirkende bronchienerweiternde Sprays...
Wenn die Erfolge ausbleiben, sollte man aber auch in diesem Fall das Medikament nach Absprache mit dem Arzt wieder absetzen.

Es gibt nun einige wichtige Punkte, die zu diesem Thema zu beachten sind.

 

Weiter geht es nun mit Hinweisen zur Behandlung mit Cortison in Tablettenform und Spritzenform (systemische Steroidtherapie)

Letzte Aktualisierung 21.11.2010 … | … Autor der Seite © Dr. med. Michael Prittwitz